Die Zitierfähigkeit einer Quelle




Woran erkennt man eine zitierbare Quelle

Laut Duden ist eine Quelle ein [überlieferter] Text, der für wissenschaftliche Arbeiten oder Forschungen herangezogen werden kann. Nicht alle Quellen eignen sich für die Verwendung in wissenschaftlichen Arbeiten oder wie in meinem Fall für wissenschaftliche Blogbeiträge.








Nun also mein erster Blogbeitrag, ein Beitrag über was scheinbar so Langweiliges. Mag sein, aber sie sind einfach die Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibens. Quellenangaben. Nicht nur, weil es sich bei einer falschen oder fehlenden Quelle um ein Plagiat handelt, nein, auch weil manchen Themen, die ich hier behandeln werde auch immer Skeptiker unter den Lesern sein werden, die Fakten als Behauptungen denunzieren und ich sie mit der Quellenangabe ganz einfach beweisen kann. Wie ich auf die Idee kam, meinen ersten Beitrag genau über dieses Thema zu schreiben? Ja, das habe ich den Impfgegnern zu verdanken. Bei meiner Recherche nach der Entdeckung und Geschichte der Impfung bin ich fast erschrocken, was manche Impfgegnerseiten (auch viele Impfbefürworterseiten) als Quellen deklarieren. Ich habe durch mein Studium zwar viel Fachliteratur zu Hause, jedoch suche ich, wie jeder Mensch im Jahre 2019, zuerst einmal im Internet nach allgemeinen Informationen. Ich gebe also die Schlagwörter Jenner und Impfung in die Suchmaschine ein und die erste Seite, die mir vorgeschlagen wird, ist eine der vielen Impfgegnerseiten, die wie Pilze aus dem Boden sprießen. Dort wird das Werk des Erfinders der Impfung niedergemacht. Mit Behauptungen gestützt auf Quellenangaben, die nicht nachvollziehbar sind oder Links, die zu weiteren Impfgegnerseiten führen. Impfgegner schreien immer nach Quellen und Studien, aber selbst trauen sie den unseriösesten exotischsten Seiten.
Und ja - es gibt sie, die richtigen und vertrauenswürdigen Quellen, die Kunst ist nur, die richtigen Quellen zu finden und zu verwenden. Denn wenn ich eines aus meinem Studium mitgenommen habe, dann ist es die Tatsache, dass Wikipedia oder Google keine wissenschaftlichen Quellen darstellen. Doch woran erkenne ich wissenschaftlich (zitierbare) Quellen?

Die Zitierbarkeit einer Quelle
Bei der Verwendung einer Quelle kommt es sowohl auf die Zitierfähigkeit als auch die Zitierwürdigkeit eines Dokumentes an. In den meisten Fällen darf nur aus primären Quellen zitiert werden. Das Zitieren aus sekundären Quellen ist nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen erlaubt [1] .Bei primären Quellen hat der Verfasser die Studie wirklich selbst durchgeführt und die Auswertung wissenschaftlich dokumentiert. In einer Sekundärquelle hat jemand über die Auswertung der Studie geschrieben.



Doch woran erkenne ich eine wissenschaftlich zitierbare Quelle?

1. Sie muss veröffentlicht sein. Das bedeutet nicht, dass Person A in einem Forum über ihre Erfahrungen schreibt. Unter einer Veröffentlichung wird im Allgemeinen verstanden, dass eine Schrift der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, in der Regel durch das Publizieren eines Verlages, welcher die Verwertungsrechte vom Autor erwirbt und sich fortan um Produktion, Marketing und Vertrieb des Werkes bemüht.

2. Eine Quelle muss nachvollziehbar sein. Die Identifizierbarkeit ist durch Kenntnis der Informationen über Autor, Titel, Verlag, Ort und Zeitpunkt der Veröffentlichung und auch einer ISBN oder DOI gegeben.

3. Die Kontrollierbarkeit. Ich als Leser muss die Möglichkeit haben, die zitierten Inhalte (oder aufgestellten Behauptungen) mit der Originalquelle vergleichen zu können. Gerade bei elektronischen Dokumenten ist es eine Herausforderung, da sie sich der Inhalt jederzeit ändern könnte (oder der Inhalt beispielsweise nur zeitlich verfügbar ist). Daher ist die Verwendung einer Internetseite als Quelle eher ungünstig und auch nicht seriös [2].




Beispiele
Zitierbare Quelle?
Wikipedia
x
Forumsbeitrag
x
Internetseite
x
Fachliteratur aus der Bibliothek
Zeitschrift (Brigitte, Apotheken Umschau)
x
Veröffentlichungen in Zeitschriften
Abschlussarbeit (Bachelor, Master, Doktor)
X
Präsentation des Professors
X
Populärliteratur (Romane)
X
Forschungsberichte
Vorlesungsskripte
X
Lehrbücher



[1]     Theisen, M. R. and Theisen, M. 2017. Wissenschaftliches Arbeiten: Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit. Vahlen.
[2]     Balzert, H., Schäfer, C., Schröder, M., Kern, U., Bendisch, R., and Zeppenfeld, K. 2010. Wissenschaftliches Arbeiten. Wissenschaft, Quellen, Artefakte, Organisation, Präsentation. Soft skills. W3L-Verl., Herdecke.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen