Vitamin B2

Vitamin B2 (Riboflavin) ist ein wasserlösliches und sehr lichtempflindliches Vitamin aus der Gruppe der B- Vitamine. Im Stoffwechsel des menschlichen Körpers spielt es eine zentrale Rolle: Es ist die Vorstufe für Coenzyme, die an zahlreichen Reaktionen im Körper beteiligt sind.









Was ist Vitamin B2:

Riboflavin (7,8-Dimethyl-10-Ribityl-Isoalloxazin), auch Lactoflavin oder Vitamin B2, frühere Bezeichnung Vitamin G, ist ein Vitamin aus dem B-Komplex. Es wird umgangssprachlich auch Wachstumsvitamin genannt und kommt in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln vor. Reines Riboflavin kommt nur in (Mutter)Milch vor und dient als Vorstufe für aktive Flavin-Coenzyme. Es ist ein Prodrug*, das im Körper zu den aktiven Metaboliten FAD (Flavinadenin-dinucleotid) und FMN (Flavin-Mononucleotid) biotransformiert wird, welche als Cofaktoren vieler Enzyme wirksam sind (Quelle).

* Als Prodrug (das oder die Prodrug) wird ein inaktiver oder wenig aktiver pharmakologischer Stoff bezeichnet, der erst durch Verstoffwechselung (Metabolisierung) im Organismus in einen aktiven Wirkstoff (Metaboliten) überführt wird (Abbildung 1).

Die aktiven Metabolite FAD und FMN nehmen wir über Gemüse oder Getreideprodukte zu uns.



Abbildung 1: chemische Struktur von Riboflavin, FMN und FAD (Quelle)



Riboflavin zählt – obwohl wenig in Wasser löslich – zu den wasserlöslichen Vitaminen; es ist lichtempfindlich, aber so stabil gegen Hitze und Sauerstoff, dass es beim Kochen nicht zerstört wird (Quelle).



Funktion

FAD und FMN kommen als Coenzyme im aktiven Zentrum vieler Oxidoreduktasen vor. Oxidoreduktasen sind Enzyme, die Redoxreaktionen katalysieren. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Aminosäuren, Fettsäuren, Purinen und anderen Vitaminen.Die wichtigste Funktion ist die Mitwirkung an der Atemkette. Gespeichert wird Vitamin B2 in der Leber, über die Niere verlässt es den Körper wieder. 



Vitamin B2 Mangel:

Ein Vitamin-B2-Mangel ist selten und wird vor allem im Rahmen einer Fehl- oder Mangelernährung in Kombination mit einem Mangel an anderen Vitaminen gesehen. Die Symptome sind unspezifisch und umfassen zum Beispiel Halsschmerzen, Hyperämie und Ödeme der Schleimhäute (Nasen und Rachen).
Die Prävalenz von Riboflavinmangel ist bei chronischen Alkoholikern hoch; es wird angenommen, dass hierbei die Freisetzung von Riboflavin aus FMN und FAD aus der Nahrung und dessen Absorption im Dünndarm gehemmt wird.

Vitamin B2 Überdosierung:

Überdosierungen sind beim Menschen nicht bekannt. Die Toxizität von Bist sehr gering.


Tagesbedarf an Vitamin B2:

Die D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr sind die Referenzwerte für die tägliche Zufuhr von Energie und Nährstoffen, welche von den Fachgesellschaften Deutschlands, Österreichs und der Schweiz (D-A-CH) gemeinsam für den deutschsprachigen Raum Europas herausgegeben werden. Die Referenzwerte beinhalten Empfehlungen, Schätzwerte und Richtwerte.

Um den täglichen Bedarf an Vitamin B2 (Tabelle 1) ausreichend zu decken, kann Riboflavin sowohl aus pflanzlichen als auch aus tierischen Lebensmittelquellen, aus Pilzen oder Bakterien bezogen werden. 

Es liegt hier in der Regel in Form von FAD (70-90 %), FMN oder proteingebunden (0,5-2 %) vor. Als einzige Ausnahme gilt Milch: Sie enthält Riboflavin in seiner freien Formvariante.


Tabelle 1: Tagesbedarf Vitamin B2 nach D-A-CH (Quelle)

Riboflavin
µg/Tag
Alter
m
w
0 bis 4 unter Monate
300
4 bis unter 12 Monate
400
1 bis unter 4 Jahre
700
4 bis unter 7 Jahre
800
7 bis unter 10 Jahre
1000
900
10 bis unter 13 Jahre
1100
1000
13 bis unter 15 Jahre
1400
1100
15 bis unter 19 Jahre
1600
1200
19 bis unter 25 Jahre
1400
1100
25 bis unter 51 Jahre
1400
1100
51 bis unter 65 Jahre
1300
1000
65 Jahre und älter
1300
1000
Schwangere

1300-1400
Stillende

1400




Vitamin Bin Lebensmitteln:

Vitamin B2 kann in der Nahrung als ungebundenes Riboflavin vorliegen oder an Eiweiße gebunden. Freies Riboflavin findet sich in (Mutter)milch. Die durchschnittliche Konzentration in der Muttermilch von Frauen ohne Supplementierung beträgt etwa 364 μg/L. Bei Supplementierung steigt die Konzentration in der Muttermilch (Quelle).

Riboflavin als FAD und FMN  befindet sich  in Gemüse wie Broccoli, Spargel oder Spinat vor, außerdem in Fisch, Muskelfleisch, Eiern und Vollkornprodukten (Quelle).
Es wird seit 1990 biotechnologisch mit Hilfe des filamentösen Pilzes Ashbya gossypii hergestellt.


Wichtig: Vitamin B2 und Derivate sind relativ hitzestabil, sind aber in Lösung lichtempfindlich, was bedeutet, dass das UV-Strahlung (Sonne) das Riboflavin innerhalt von nur 2 Stunden zu 85% zerstört. Milch sollte daher in dunklen Flaschen oder Kartons gekauft und das Gemüse dunkel gelagert werden


Vitamin B2 Quellen: Tierprodukte
Lebensmittel
Riboflavin je 100 Gramm
% Tagesbedarf
(1200 µg)
Leber
Schwein roh: 3.100,0 µg
Rind roh: 2.880,0 µg

258%
240 %
Gänseleberpastete
2.486,0 µg
207 %
Niere
Rind: 2.260,0 µg
Schwein: 1.800,0 µg
188 %
150 %
Weichkäse
600,0 µg
50 %
Brie
300,0 µg
33 %
Cheddar
380,0 µg
32 %
Magerquark (Magerstufe)
300,0 µg
25 %
Filet roh
Schwein: 230,0 µg
Rind: 130,0 µg
Huhn: 90,0 µg
19 %
11 %
8 %
Salami
224,0 µg
19 %
Lyoner Wurst
194,0 µg
16%
Joghurt natur 3,8 %
180,0 µg
15 %
Milch 3,8 %
170,0 µg
14 %
Lachs
170,0 µg
14 %
Buttermilch
160,0 µg
13 %
Sahne 30 %
150,0 µg
13 %
Hühnerei
310,0 µg
26 %
Butter
22,0 µg
2 %





Vitamin B2 Quellen: pflanzliche Lebensmittel
Lebensmittel
Retinol Äquivalent je 100 Gramm
% Tagesbedarf
(1200 µg)
Rotalge
Pulver: 3.398,0 µg
Getrocknet: 3009,0 µg
283 %
251 %
Dill getrocknet
1974,0 µg
165 %
Paprikagewürz
1740,0 µg
145 %
Sojaschrot
1453,0 µg
121 %
Tempeh
650,0 µg
54 %
Erbsen grün
Getrocknet: 407,0 µg
Tiefgefroren gegart: 111 µg
34 %
9 %
Sojabohnen getrocknet
332,0 µg
28 %
Linsen
Getrocknet: 265,0 µg
Frisch gegart: 80,0 µg
22 %
7 %
Cashewnuss
260,0 µg
22 %
Grünkohl
250,0 µg
21 %
Spinat frisch
230,0 µg
19 %
Pflaumen (getrocknet)
Getrocknet: 199,0 µg
Frisch: 45,0 µg
17 %
4 %
Mandeln
169,0 µg
14 %
Weizenvollkornmehl
170,0 µg
14 %
Erdnuss
155,0 µg
13 %
Haselnüsse
146,8 µg
12 %
Brokkoli (gekocht)
123,0 µg
10 %
Paprika
Rot: 120,0 µg
Grün: 43,0 µg
Gelb: 120,0 µg
10 %
4 %
2 %
Avocado
100,0 µg
8 %
Bulgur
100,0 µg
8%
Kohlrabi
46,0 µg
4 %
Apfel
30,0 µg
3 %




Vitamin B2 Quellen: Bakterien und Pilze
Lebensmittel
Riboflavin je 100 Gramm
% Tagesbedarf
(1200 µg)
Spirulina Pulver
3311,0 µg
276 %
Hefe Flocken
2600,0 µg
217 %
Hefe
2.000,0 µg
167 %
Champignon frisch
440,0 µg
37 %
Trüffel
400,0 µg
33 %
Steinpilze
370,0 µg
31 %







Dieser Text wäre nicht zu Stande gekommen, wenn nicht all die netten Menschen ihr Kleingeld in meine Kaffee-Kasse geworfen hätten. 
Ich danke euch von ganzem Herzen dafür.



Keine Kommentare:

Kommentar posten